Diese Website verwendet Cookies.

Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Ich habe verstanden.

Die letzte Reise der D-6300

Veröffentlicht am 25. November 2013
Zugriffe: 7559

UL-Segelflug.de/Bild/TC/Letzte_Reise_der_D-6300_1034.jpgDie letzte Reise der D-6300/KB (SB 5 e V2) fand am Samstag, 23. November 2013 statt. Die Reise begann am Segelflugplatz Bensheim und endete ca. drei Stunden später und einer Strecke von 179 km, planmäßig auf der Wasserkuppe, dem legendären wie geschichtsträchtigen Berg der Segelflieger. Bei Ankunft war die Kuppe -wie so oft- nicht nur in dickste Knofe eingehüllt, sondern auch unter einer ca. 20 cm dicken Schneedecke "begraben".

Es war nicht nur die "erste Landung der D-6300" auf der Wasserkuppe, sondern auch eine Landung bei dickstem Nebel und viel Schnee. Natürlich fand der 179 km lange "Streckenflug" nicht unter einer ordentlichen Wolkenstraße statt, sondern, wie könnte es zu dieser Jahreszeit auch anders sein, auf einer thermiklosen Asphaltstraße und auf Flughöhe NULL.

UL-Segelflug.de/Bild/DT/Letzte_Reise_der_D-6300_1030.jpgUL-Segelflug.de/Bild/DT/Letzte_Reise_der_D-6300_1026.jpgUL-Segelflug.de/Bild/DT/Letzte_Reise_der_D-6300_1027.jpg

Nach erfolgter "Landung" auf der Kuppe wurde die D-6300 auch nicht wie sonst üblich abgebaut und im Hänger für den Rücktransport verstaut, sondern in Einzelteilen in die ehrwürdige Halle des Deutschen Segelflugmuseums Wasserkuppe eingebracht und neben der dort bereits wartenden BS 1 als neuestes Museums-Exponat in Stellung gebracht. Mit der SB 5 V2 und der BS 1 von Björn Stender, dem geistigen Vater und Motor der SB 6, ist das Deutschen Segelflugmuseum Wasserkuppe nunmehr in der Lage, seinen jährlich mehr als 25.000 Museumsbesuchern, auf eindrucksvolle Weise den technischen Übergang von der klassischen Holzbauweise (SB 5) zur heute üblichen GfK-Bauweise (SB 6 / BS 1), vor Augen zu führen.

UL-Segelflug.de/Bild/GT/Letzte_Reise_der_D-6300_1036.jpg

Dr. Klaus Hufnagel, der neue Vorstand des Deutschen Segelflugmuseum Wasserkuppe (rechts im Bild), war von dem neuen Exponat genau so begeistert, wie die übrigen ehrenamtlichen Mitarbeiter des Segelflugmuseums, die bei der Einbringung der D-6300 begeistert mitgeholfen haben, schließlich gestaltete sich der Aufbau der SB 5 in dem doch sehr beengten Raum nicht ganz so einfach wie üblicher weise auf einem Segelfluggelände. Mit vereinten Kräften hat der Aufbau und die endgültige Positionierung am vorgesehenen Platz dann aber doch problemlos geklappt.

UL-Segelflug.de/Bild/TC_SB5-SB15.jpgEin recht ausführliches und vor allem recht interessantes Buch zu den Braunschweiger Flugzeugkonstruktionen, haben 33 Ehemalige der Akaflieg Braunschweig mit dem Titel "SB 5 - SB 15 Segelflugzeuge Braunschweig" im letzten Jahr (2012) verfasst, das unter der ISBN-Nummer 978-3-941737-73-0 im Buchhandel oder über Online-Buchversandhäuser zum Preis von 25.- € bezogen werden kann. Im Mittelpunkt des Buches stehen dabei die Entwicklung, die Konstruktion, der Bau, sowie die Flugerprobung und der Flugbetrieb der Braunschweiger. Ausführlich wird hier über die Entstehung und die Erfolge der (bisher) 12 Eigenkonstruktionen ausführlich berichtet.

Museums-Rundgang
Angenehm überrascht bis höchst erstaunt war ich beim späteren Rundgang durch das Segelflugmuseum, das ich zuvor zwar schon mehrfach, aber bisher immer nur als ganz normaler Museumsbesucher kennen gelernt hatte. Klaus Hufnagel ließ es sich nicht nehmen, mich bei dieser Gelegenheit nicht nur durch die museumseigene Werkstatt im Keller, sondern auch durch die dort vorhandenen Lagerräume zu führen. Hier warten richtige Schätze darauf, endlich gesichtet, aussortiert, geordnet, katalogisiert und entsprechend aufbereitet, einem breiten Museumspublikum zugänglich gemacht zu werden. Von Modellflugzeugen aller Art und Größen, über Fernsteuerungen aus der Anfangszeit bis zur Gegenwart, Modellmotoren aller Art, Original-Segelflugzeugbauplänen, Zeitschriftensammlungen sowie unendlichen Bild-, Ton- und Videoarchiven in analoger Form, es fehlt so gut wie nichts, was es nicht gibt oder zu früheren Zeiten nicht gegeben hätte.

Und hier ist jede Art von Unterstützung herzlich willkommen, sei es in Form von ehrenamtlicher Mitarbeit, oder in Form einer Sponsoren- oder Fördermitgliedschaft, denn die laufenden Kosten für den Erhalt und den täglichen Museumsbetrieb sind enorm. Da ich mich schon seit längerer Zeit mit dem Gedanken beschäftigt hatte, die Arbeit der Museumsverwaltung durch eine Fördermitgliedschaft zu unterstützen, stand mit der Entscheidung, meine SB 5 dem Deutschen Segelflugmuseum Wasserkuppe als Spende zu übereignen auch gleichzeitig fest, Fördermitglied der Stiftung Deutsches Segelflugmuseum mit Modellflug Wasserkuppe zu werden.

UL-Segelflug.de/Bild/Logo-Segelflugmuseum2.jpgMit einem minimalen Jahresbeitrag von 15.- € ist man als Förderer dabei, das auf der Welt einmalige Museum am Leben zu erhalten. Freiwillige höhere Förderbeiträge werden selbstverständlich gerne angenommen; Spendenquittung für´s Finanzamt inklusive. Das im Jahr 1987 erbaute und 2006 erweiterte Deutsche Segelflugmuseum Wasserkuppe ist mit derzeit ca. 4.000 qm Ausstellungsfläche das größte Museum seiner Art auf der Welt, das mit seinen zahlreichen Exponaten einen beeindruckenden Überblick über die 100 jährige Entwicklungsgeschichte des Segelflugs, vom Lilienthal-Gleiter bis zum heutigen Hochleistungs-Kunststoffsegelflugzeug präsentiert.

UL-Segelflug.de/Bild/HT_Eingang_Segelflugmuseum.jpgDringend gesucht wird im Moment ein nicht mehr zulassungsfähiger Blanik, der sich auf Grund seiner Konstruktion aus Aluminium gut als Blickfang vor dem Eingang des Museums eignen würde. Schließlich geht der Eingang des Museumsgebäudes etwas zwischen Gastronomie-, Souvenir- und Flugschulgebäuden unter, so dass nicht jeder der zahlreichen jährlichen Wasserkuppen-Besucher, die mehrheitlich nicht aus Fliegerkreisen kommen, den Weg in dieses einmalige Museum findet.
Wenn also noch irgendwo bei einem Verein ein Blanik ungenutzt in einer Scheunen- oder Hallenecke herumsteht, der nach Ablauf seiner endgültigen Lufttüchtigkeit ein würdevolles Rentnerdasein als Publikums- bzw. Besuchermagnet verdient hat, dann einfach mit der Museumsleitung oder über UL-Segelflug.de Kontakt aufnehmen.

UL-Segelflug.de/Bild/GT/Sewgelflugmuseum-Wasserkuppe_Luftaufnahme.jpg

Auf Grund der noch zahlreich vorhandenen weiteren Originale, die aus Platzgründen derzeit in einer eigenen Halle "zwischengelagert" werden müssen und somit dem interessierten Besucher noch nicht präsentiert werden können, wäre der Bau einer weiteren Museumshalle dringend erforderlich, was derzeit aus finanziellen Gründen leider nicht möglich ist.

Sponsoren aus dem Bereich der Luftfahrtindustrie, des Luftsports, LTB´s, Luftfahrtbedarf-Shops sowie aus den Bereichen der Deutschen Segelflugzeug-Hersteller sind herzlich willkommen. Als lobende Beispiele, die sich bereits als ständige Sponsoren für den Erhalt und den weiteren Ausbau des Deutschen Segelflugmuseums verdient gemacht haben, wären folgende Firmen zu nennen:

Alexander Schleicher, Flugzeugbau Poppenhausen.
Tost GmbH Flugzeuggerätebau München
SOLO Vertriebs- und Entwicklungs GmbH Sindelfingen

Wenn man bedenkt, dass die deutsche Luftfahrtgeschichte zu einem großen Teil auf den Segelflugaktivitäten der Vergangenheit fußt und auch heute noch ein Großteil der gewerblichen Piloten aus dem Dunstkreis der Segelflugausbildung rekrutiert wird, die deutschen Segelflugzeughersteller ihren Fortbestand wohl in der Hauptsache der Segelflugausbildung in den Vereinen zu verdanken haben, dann würde den übrigen Firmen eine aktive Unterstützung des Segelflugmuseums sicher gut zu Gesicht stehen. Eine Sponsorenliste, in der sich gerade mal 1 Segelflugzeug-Hersteller, 1 Flugzeugmotoren-Hersteller sowie 1 Flugzeugteile-Hersteller findet, ist eigentlich ein Armutszeichen für die Luftfahrtbranche, schließlich findet man fast alle mit riesigen und teils sündhaft teuren ganzseitigen Werbeanzeigen in allen erdenklichen Luftfahrt-Magazinen rund um den Globus. Das Engagement und die Unterstützung seitens der Luftfahrt- und Zulieferindustrie ist in anderen Ländern weitaus größer.


Momentan online:

Aktuell sind 42 Besucher online

Partner


http://UL-Segelflug.de/images/logos/Logo_LX-Navigation-Germany4.png

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

UL-Segelflug.de/images/logos/Logo_Electric-Flight.jpg

Medien - Partner

 
logo_luft-sportlogo_segelfliegen_magazin
UL-Segelflug.de/Link_zu_Voil-á-VoileUL-Segelflug.de_Logo-Nordic_Gliding.jpg
UL-Segelflug.de/Logo_SoaringNZ.jpg

Sonstige

UL-Segelflug.de/images/Logo_Segelflugmuseum-Wasserkuppe_202px.jpg

UL-Segelfug.de/images/logos/LB_Banner_196x60.gif

http://UL-Segelflug.de/images/banners/banner_ultraleicht120.de.jpg

Kontakt

Klaus Burkhard
Petrus-Waldus-Str. 14
64372 Ober-Ramstadt
Germany

Telefon: +49 (0)6154-60 88 304
Mobil: +49 (0)1578-82 80 702
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!