Diese Website verwendet Cookies.

Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Ich habe verstanden.

Bemerkenswerter Großflughafen den aber kaum ein Flieger kennt

Veröffentlicht am 15. November 2015
Zugriffe: 3012

http://UL-Segelflug.de/images/TS-Flughafen-Startbahn-Lufthansa-Copyright-Miniatur-Wunderland-Hamburg.jpgEr ist an 365 Tagen im Jahr geöffnet. Er ist Abgangs- und Zielflughafen für namhafte Airlines dieser Welt. Vom "kleinen Zubringer und Inselhopper" bis zum Airbus A380 sind auf seinem Vorfeld fast alle Flugzeugtypen vertreten. Mit ca. 180 Starts und Landungen pro Tag sowie seinen 1,2 Millionen "Fluggästen" pro Jahr, steht er mit Frankfurt/Main, London-Heathrow oder New York zwar nicht in direkter Konkurrenz, doch seine Größe, Konzeption und Einzigartigkeit, macht ihn auf der ganzen Welt einmalig. Und das, obwohl ihn nur die wenigsten Piloten kennen, ihn jemals gesehen oder angeflogen haben. Denn er ist in keiner ICAO-Karte zu finden, obwohl er verkehrsgünstig und mitten im Herzen einer bekannten deutschen Metropole liegt.

http://UL-Segelflug.de/images/HT_MW_Flughafen_Copyright_Miniatur-Wunderland-Hamburg.jpgDie Rede ist von Knuffingen International Airport, dem größten Miniatur-Flughafen der Welt. Mitten im Herzen von Hamburg im UNESCO Weltkulturerbe "Speicherstadt" gelegen. Was hier an 365 Tagen im Jahr abläuft, lässt nicht nur Flieger- und Modellbauer-Herzen höher schlagen. Ganze 125 qm groß ist die "Betriebsfläche" dieses weltweit einmaligen Modellflughafens, der von 82 Mitarbeitern in 150.000 Baustunden erschaffen worden ist. An den Baukosten in Höhe von 3,5 Mio. € wird ersichtlich, dass es sich hier um keine Amateur-Modellanlage handelt, die nach knapp 6-jähriger Bauzeit, im Mai 2011 in Betrieb gegangen ist. Mit seinen zahlreichen Gebäuden und dem dahinter liegenden Flugbetriebsgelände, ist die Anlage ein realistisches und detailgetreues Abbild von Hamburg-Fuhlsbüttel.
Von den 55 maßstabsgetreu (M 1:87) selbst gefertigten und originalgetreu lackierten Flugzeugmodellen sind 45 "fliegend" zu bewundern. Ihre Akkus werden regelmäßig und vollautomatisch an 11 Ladestationen aufgeladen.
Auf der 14 m langen Start- und Landebahn starten und landen Flugzeuge im Minutentakt. Tankfahrzeuge fahren an die Flugzeuge, die kurz zuvor gelandet und auf der ihnen zugeordneten Parkposition abgestellt worden sind. Zum Aus- und Einstieg der Passagiere wird eine Fluggastbrücke oder eine Fluggasttreppe an das Flugzeug angedockt und auf Kabinentürhöhe des jeweiligen Flugzeugtyps angehoben - alles selbstverständlich vollautomatisch und computergesteuert.

Ein Tag dauert ca. 20 Minuten
Alle 20 Minuten wechselt die Szenerie im "weichen Übergang" von Tag- auf Nachtbetrieb, was dem realistischen Treiben auf dem Flughafenvorfeld eine ganz besondere Stimmung verleiht. Flugzeuge und Bodenfahrzeuge sind wie im Original mit zahlreichen LED-Leuchten ausgerüstet. Landescheinwerfer und blitzende Anti-Collissionlights an den Flugzeugen sowie Scheinwerfer, Blinklichter und Warnblinkleuchten an den Bodenfahrzeugen lassen den Betrachter fast vergessen, dass er sich hier nicht auf dem Vorfeld eines Großflughafens, sondern inmitten einer riesigen Modellanlage befindet. Der größten Modellanlage ihrer Art weltweit.

http://UL-Segelflug.de/images/GT_Flughafengebaeude_Copyright_Miniatur-Wunderland-Hamburg.jpg

http://UL-Segelflug.de/images/GT_MW-Flughafen-Vorfeld_Tag-Nacht_Copyright_Miniatur-Wunderland_Hamburg.jpg

Wenn sich der Tag zu Ende neigt, dann leitet eine kurze Dämmerungsphase die Nacht auf Knuffingen International ein. Im Zeitraffertempo wird es auf dem gesamten Gelände des Großflughafens dann stockdunkel. Flugzeug-, Fahrzeug- ,Hallen- und Vorfeldbeleuchtung sorgen jetzt für den richtigen "Durchblick" des Betrachters. Das ist dann auch der Zeitraum, in dem man durch die riesigen Glasfronten auch einen guten Einblick in die hell erleuchteten Abfertigungshallen bekommt.

http://ul-segelflug.de/images/GT-Terminal-Einblick-4/Copyright-Miniatur-Wunderland-Hamburg.jpg

http://ul-segelflug.de/images/stories/Blogs/2015/47-Grossflughafen-Knuffingen/Terminal-Innenansicht/Copyright-Miniatur-Wunderland-Hamburg.jpg

Auch dabei kommen die Besucher regelmäßig ins Schwärmen, denn im Innern der Terminals ist jetzt reichlich Leben und geschäftiges Treiben mit einer unglaublichen Perfektion zu beobachten, bevor sich mit erkennbarer Morgenröte an den Hallenwänden, für weitere 20 Minuten, ein neuer Tag auf Knuffingen International Airport ankündigt.

http://UL-Segelflug.de/images/GT_MW_ausklingende_Nacht_mit_Morgenroete_Copyright_Miniatur-Wunderland-Hamburg.jpg

Immer wieder werden Fluggastbrücken oder Fluggasttreppen von bereits abgefertigten Flugzeugen abgezogen und die Maschinen dann per Flugzeugschlepper aus den Parkpositionen heraus auf das Rollfeld gedrückt. Nach dem Abkoppeln entfernt sich der riesige Flugzeugschlepper langsam vom Flugzeug .

http://UL-Segelflug.de/images/GT_MW_Pushout-Thai_bei_Nacht-Copyright_Miniatur-Wunderland.jpg

Behäbig setzt sich die Maschine in Bewegung und rollt über verschiedene Rollwege zur Startbahn, die sich zum jeweiligen Zeitpunkt gerade in Betrieb befindet. Denn wie beim richtigen Flugbetrieb eines Flughafens, so wechselt auch auf Knuffingen International von Zeit zu Zeit die Start- und Landerichtung - windabhängig versteht sich. Um die Illusion zu perfektionieren, wabert der übliche Flughafenlärm mit seinen typischen Geräuschen durch den Raum. Triebwerksgeräusche rollender, startender und landender Flugzeuge werden synchron zu jedem sich bewegenden Flugzeug absolut authentisch eingespielt. Lediglich der sonst übliche Lärmpegel ist dabei auf ein erträgliches Maß reduziert, sonst würde man es in der Halle wohl nicht lange aushalten.

http://UL-Segelflug.de/images/GT_MW_Condor_rollt_zum_Startpunkt_Copyright_Miniatur-Wunderland-Hamburg.jpg-

Warten bereits weitere Flugzeuge am Rollhalteort vor der Startbahn auf Startfreigabe, wird die neu hinzukommende Maschine erst einmal hinter diesen angehalten, bevor ein Flugzeug nach dem anderen zur Startposition auf der Startbahn aufrücken kann. Ganz so, wie auf jedem normalen Flughafen dieser Welt.

http://UL-Segelflug.de/images/Copyright-Miniatur-Wunderland Hamburg

An der Startposition angekommen, fahren von unten zwei dünne Metallstäbe aus der Startbahn heraus und klinken im Rumpf der startbereiten Maschine ein. Kurz darauf setzt sich das Flugzeug auch schon in Bewegung und hebt behäbig von der Startbahn ab.

http://UL-Segelflug.de/images/GT_MW_Flughafen-Condor-Start-tag-2_Copyright_Miniatur-Wunderland.jpg

Der realistische Eindruck bei den Start- und Landevorgängen wird lediglich durch die beiden Führungsstangen etwas gestört, die das Flugzeug beim Startvorgang von der Startbahn abheben oder bei der Landung auf diese absenken. Ein weiteres kleines optisches Manko ist auch der am Bugfahrwerk herausstehende Hebel mit einem kleinen Magnet, über den beim Rollvorgang die Flugzeuge über Drahtleiter unterhalb der Anlagen-Bodenplatte zum jeweiligen "Rollziel" geleitet werden. Zwei Kleinigkeiten, die jedoch ganz einfach der Technik geschuldet sind und worüber die Besucher angesichts der faszinierenden Detailtreue bereitwillig hinwegsehen. Die Steuersignale für die Antriebsmotoren und die Flugzeugbeleuchtung werden per Computersteuerung und Infrarotsignalen übertragen, was über "Satelliten an der Hallendecke erfolgt. Behäbig steigt das Flugzeug langsam in den Himmel und verschwindet hinter einem grauen Wolkenvorhang am anderen Ende der Bahn.

Schon taucht auf der anderen Seite der Landebahn die nächste Maschine durch den Wolkenvorhang und setzt zur Landung an. Nach einer "butterweichen" Landung wird die Maschine zügig abgebremst und kommt am Ende der Landebahn zum Stillstand. Von den Besuchern fast unbemerkt, werden die beiden Steuerstäbe wieder aus dem Rumpf der Maschine heraus gezogen, die sofort im Boden der Landebahn verschwinden. Dann setzt sich das Flugzeug aus eigener Kraft in Bewegung und rollt zum nächsten freien Gate.

http://UL-Segelflug.de/images/GT_MW_Flugbetrieb-Landung-Wolkenteppich-bei-Tag_Copyright_Miniatur-Wunderland.jpg

Neben selbstfahrenden Fluggasttreppen sind ständig Catering-, Fracht-, Tank-, Rettungs-, Feuerwehrfahrzeuge und Flugzeugschlepper auf den zahlreichen Betriebsstraßen unterwegs und fahren dort hin, wo sie gerade benötigt werden. Beim Abbremsen der Fahrzeuge leuchten selbstverständlich die rückwärtigen Bremslichter auf. Biegt ein Fahrzeug von der Fahrstraße ab, dann blinkt es vorschriftsmäßig mit dem jeweiligen Blinker, der nachfolgenden Fahrzeugen den Richtungswechsel anzeigt. Perfektion vom Feinsten, die in ihrer Art wohl nicht zu überbieten ist.

Auch Fehlanflüge mit Durchstartmanöver gibt es gelegentlich
Ein A380 schwebt zur Landung ein, doch der Aufsetzpunkt des Giganten erfolgt erst nach der Hälfte der Bahn, so dass im letzten Moment wieder durchgestartet werden muss. Nach erfolgreichem Durchstartmanöver verschwindet der Riesenvogel in den Wolken am anderen Ende der Bahn. Ein paar Minuten später erscheint der Airbus erneut am Himmel auf der gegenüberliegenden Seite und legt diesmal eine perfekte Landung hin. Gerade so, als wäre zuvor überhaupt nichts geschehen.

http://UL-Segelflug.de/images/GT_MW_A380-Durchstartmanoever_Copyright_miniatur-Wunderland-Hamburg.jpg

Selbst die Concorde kommt ab und zu vorbei
Knuffingen ist im Übrigen der einzige Flughafen der Welt, auf dem man auch heute noch eine Concorde beim Start und bei der Landung bewundern kann. Ansonsten ist diese Meisterleistung europäischer Ingenieurskunst nur noch in Freilichtmuseen wie z. B. dem Technik-Museum Sinsheim, oder auf Modellflugplätzen zu bestaunen.

http://UL-Segelflug.de/images/GT_MW_Concorde_Copyright_Miniatur-Wunderland-Hamburg.jpg

Flughafenfeuerwehr im Übungseinsatz
Natürlich rückt auch die Flughafenfeuerwehr gelegentlich zu einer Großübung aus, um an einer alten Boeing B707 ihre Löschangriffstaktik immer wieder zu üben. Auf dem Feuerwehrübungsplatz steht der fluglahme alte Vogel mit abgerissenem Bugfahrwerk und Feuer im Fahrwerksschacht und an Triebwerk No. 3. Mit Martinshorn und blauen Blinklichtern rasen mehrere Feuerlöschzüge und Rettungswagen von der Feuerwache zum "Unglücksort", um den Flugzeugbrand mit starker Rauchentwicklung zu löschen.

http://UL-Segelflug.de/images/GT_MW_Flughafen-Feuerwehr_Loescheinsatz2_Copyright_Miniatur-Wunderland.jpg

Nachdem das Feuer erfolgreich gelöscht werden konnte, rücken die Einsatzfahrzeuge wieder ab und verschwinden nacheinander hinter den Toren der Feuerwache.

Auf Knuffingen International ist alles vertreten
Natürlich fliegt auch die derzeit größte Frachtmaschine der Welt, die russische Antonov AN-124, den Weltflughafen Knuffingen International regelmäßig an. Nach ihrer Landung rollt die AN-124 direkt vor das Fracht-Terminal, wo sich kurz darauf die gigantische Frachtluke am des Giganten öffnet und der Entladevorgang beginnt. Nach erfolgter Betankung und erneuter Beladung mit Fracht, schließt sich das riesige Cargo-Door und die Maschine wird per Flugzeugschlepper aus der Parkposition gedrückt. Nach dem Abkoppeln des Traktors rollt die Antonov zur Startbahn, beschleunigt ihre Triebwerke, hebt ab und verschwindet in den Wolken am anderen Ende der Bahn.

http://UL-Segelflug.de/images/GT_MW_Antonov-AN124_Copyright_Miniatur-Wunderland-Hamburg.jpg

Selbst die Rollfeldmarkierungen scheinen der Realität von Hamburg-Fuhlsbüttel zu entsprechen. Nicht nur an den Parkpositionen, sondern auch auf den Rollwegen zur Start- und Landebahn, auf denen sich überall Markierungen zur Orientierung der Flugzeugbesatzungen befinden.

http://UL-Segelflug.de/images/GT_MW_ANA-Rollfeldmarkierungen_Copyright_Miniatur-Wunderland-Hamburg.jpg

Zur Flughafenanlage gehört außerdem eine Gleisanlage mit einer Gleislänge von ca. 1.000 m, auf der sich in wechselnder Zusammenstellung 40 Züge mit insgesamt 480 Waggons bewegen. Mittels150 Weichen und 70 Signalen wird der Zugverkehr perfekt gesteuert.

http://UL-Segelflug.de/images/GT_MW_Gleisanlage_mit_Tankzug_vor_Fuelfarm_Copyright_Miniatur-Wunderland-Hamburg.jpg

Auf einem eigenen Gleisanschluss vor dem Tanklager des Flughafens und außerhalb des Flughafengeländes, fahren von Zeit zu Zeit auch immer wieder Versorgungszüge mit unterschiedlich zusammengestellten Tankwaggons vor. Während über die Abpumpstation der Flughafen Fuel-Farm die Tankzüge entladen werden, fahren auf den anderen ständig wechselnde Personen und Güterzüge an den Besuchern vorbei. Unterhalb der Flughafenanlage befindet sich ein riesiger "Schattenbahnhof", in dem die vorbeifahrenden Züge verschwinden und dort zwischengeparkt werden, während andere Zugzusammenstellungen den Schattenbahnhof verlassen und über die Gleisanlage im Sichtfeld der Besucher fahren.

Knuffingen International ist nur ein kleiner Teil vom Ganzen
Die Flughafenanlage Knuffingen ist indes nur ein kleiner Teil der gigantischen Gesamtanlage in den Gebäuden der Hamburger Speicherstadt, die inzwischen auch Eingang in das Guinness Buch der Rekorde (Ausgabe 2016) gefunden hat. Auf zwei Seiten wird die Anlage dort als größte Modelleisenbahnanlage der Welt ausführlich vorgestellt.

http://UL-Segelflug.de/images/GT_MW_Guinnes-Buch-der-Rekorde_Copyright_Miniatur-Wunderland-Hamburg.jpg

Eine komplett verrückte Idee
Die Idee zum Bau der größten Modelleisenbahnanlage der Welt, hatte Frederik Braun (links im Bild) im Juli 2000, als er bei einem Urlaub in der Schweiz u. a. durch die Altstadt von Zürich schlenderte. Beim Gang durch verwinkelte und entlegene Gassen blickte er plötzlich begeistert in das Schaufenster eines Modell-Eisenbahnladens. Kindheitserinnerungen wurden wach. Nach zahlreichen Diskussionen mit seinem Zwillingsbruder Gerrit (rechts im Bild), sind die beiden Unternehmer dann gemeinsam zur Überzeugung gelangt, dass diese "verrückte Idee", die größte Eisenbahn-Modellanlage der Welt zu bauen, durchaus machbar und Aussicht auf Erfolg haben müsste. Kurz darauf fingen sie bereits an, die Idee in die Tat umzusetzen. Bereits im September waren die Planungen so weit fortgeschritten, dass der Mietvertrag für die Räumlichkeiten in der historischen Speicherstadt unterzeichnet werden konnte.

http://UL-Segelflug.de/images/GT_MW_Speicher-Gebaeude_Copyright_Miniatur-Wunderland-Hamburg.jpg

Mit 20 Mitarbeitern wurde der erste Bauabschnitt bereits am 15. November 2000 in Angriff genommen. Die Eröffnung des neu gegründeten Miniatur-Wunderlands erfolgte nur knapp ein Jahr später im August 2001, wobei die Belegschaft inzwischen bereits auf 40 Mitarbeiter angewachsen war. Inzwischen arbeiten im Miniatur-Wunderland bereits mehr als 300 festangestellte Mitarbeiter, die die gigantische Miniaturwelt stetig weiterentwickelt und ausgebaut haben. Mit insgesamt acht Abschnitten ist die Anlage zwischenzeitlich auf über 1.500 qm angewachsen und ein Ende des Ausbaus ist derzeit nicht abzusehen. Neben zahlreichen bereits bestehenden Abschnitten wie. z. B. Hamburg, Amerika, Skandinavien,und Schweiz (um nur einige zu nennen), sollen bis zum Jahr 2020 mit Italien (bereits im Bau), Frankreich und England, weitere Abschnitte folgen.

Die ganze Gründungs- und Entwicklungsgeschichte ist jedoch zu umfangreich und würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Wer sich jedoch dafür interessiert, der kann die Entstehungsgeschichte auf der Website vom Miniatur-Wunderland freilich selbst nachlesen.

Überwacht wird die Gesamtanlage mit derzeit 15,4 km Gleislänge, 930 Zügen und über 10.000 Waggons, von mehreren Mitarbeitern mit Hilfe einer riesigen Steuerzentrale. Über mehr als 70 Farbbildschirme haben sie alle Abschnitte jederzeit im Blick. Im Hintergrund steuern 46 Computer mehr als 1.270 Signale, 3050 Weichen, 280 Fahrzeuge, 55 Flugzeuge sowie 335.000 LEDs. 580.000 Baustunden sowie Investitionen in Höhe von mehr als 14 Mio. Euro stecken bereits in dem Mammutprojekt.

http://UL-Segelflug.de/images/GT_Panorama_Miniatur_Wunderland_Computer_Copyright_Leolab_Miniatur-Wunderland-Hamburg.jpg

Der Eintritt kostet 12 €

Videos über das Miniatur-Wunderland sind auf YouTube zahlreich zu finden. Nachfolgend ein paar interessante Beispiele. Für Modellbauer besonders interessant dürften spezielle Videofilme sein, in denen die Modellbau-Fachleute vom Miniatur-Wunderland Tipps und Tricks beim Modellbau vorstellen und vormachen.

Miniatur-Wunderland (offizielles Video)

ZDF-Reportage

MiWuLa-News TV

In 30 Minuten um die Welt

Knuffingen Airport

Worlds biggest Airport (Full HD Teil 1/3)

Kommentare   

 
#1 Gerhard Lauströr 2015-11-15 14:10
Hallo Klaus,

vielen Dank für den umfangreichen Bericht:

Deine Begeisterung ist bei mir angekommen.
Da muss ich hin!

Grüße aus dem verregneten Münster

Gerhard L.

Hallo Gerhard,
vielen Dank für deinen Kommentar. Freut mich, wenn dir der Blog gefallen hat und ich dich damit zum Besuch dieser ausßergewöhnlichen Anlage animieren konnte.
Lass mich mal wissen, wie dir die Anlage gefallen hat.

Schöne Grüße aus dem Odenwald

Klaus
 
 
#2 Egbert Schnell 2015-11-15 14:54
Hallo Klaus,
ein Besuch des Miniatur-Wunderlandes, Speicherstadt in Hamburg kann ich nur empfehlen. Man sollte einen ganzen Tag dort einplanen und die Zusatzoptionen hinter den Kulissen ( Flughafen-Rundgang und Schattenbahnhof) mitbuchen. Hier wird der enorme technische Aufwand erst richtig deutlich. Alles ist familientauglich, einschl. Restaurant im Haus und Shop + weitere, aktuelle Themen werden ebenfalls dargestellt.

Tip, gleich alles mit einem Besuch der bei Airbus verbinden (ggf. Reisegruppe bilden.. Busreise ist optimal, Übernachtung dann obligatorisch.

Also etwas für die trübe Jahreszeit.

Gruss
Egbert

Hallo Egbert,

danke für die Zusatzinfos, die sicher nützlich sind.

Schöne Grüße aus dem Odenwald

Klaus
 
 
#3 Walter Gögelein 2015-11-17 09:14
Hallo Klaus,

vielen Dank für deinen hervorragenden Beitrag. Du hast das so toll und lebhaft beschrieben, dass man sich den Betrieb gut ausmalen kann.
Das ist eine Bereicherung! Weiter so.
Viele Grüße aus Bayern
Walter
_________________
Hallo Walter,

danke für deine Rückmeldung. Es freut mich natürlich immer, wenn ein Thema "ankommt".

Schöne Grüße aus dem Odenwald

Klaus
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Momentan online:

Aktuell sind 68 Besucher online

Partner


http://UL-Segelflug.de/images/logos/Logo_LX-Navigation-Germany4.png

Siebert Luftfahrtbedarf

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

UL-Segelflug.de/images/logos/Logo_Electric-Flight.jpg

Medien - Partner

 
logo_luft-sportlogo_segelfliegen_magazin
UL-Segelflug.de/Link_zu_Voil-á-VoileUL-Segelflug.de_Logo-Nordic_Gliding.jpg
UL-Segelflug.de/Logo_SoaringNZ.jpg

Sonstige

UL-Segelflug.de/images/Logo_Segelflugmuseum-Wasserkuppe_202px.jpg

UL-Segelfug.de/images/logos/LB_Banner_196x60.gif

http://ul-segelflug.de/images/logo-VMLL.jpg

http://UL-Segelflug.de/images/banners/banner_ultraleicht120.de.jpg

 

 

 

 

 

Kontakt

Klaus Burkhard
Petrus-Waldus-Str. 14
64372 Ober-Ramstadt
Germany

Telefon: +49 (0)6154-60 88 304
Mobil: +49 (0)1578-82 80 702
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!