Diese Website verwendet Cookies.

Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Ich habe verstanden.

Anschau-Thermohänger: Die etwas teurere doch sicherlich die beste Investition in einen Flugzeughänger

Veröffentlicht am 30. Juni 2017
Zugriffe: 707

http://UL-Segelflug.de/images/stories/Blogs/2017/1715_KB3-Thermohänger/TS_Komet-KB3.jpgHerstellerversprechen sind zwar schön und gut, aber leider stellen sich diese doch sehr oft als Mogelpackung heraus, wie man an allseits bekannten Beispielen der vergangenen Monate (Kfz-Abgaswerte, Stromverbrauch bei Elektrogeräten usw.) immer wieder lernen konnte. Wohl dem, der bei einer Neuanschaffung die großmundigen Versprechen der Hersteller kritisch hinterfragt und mit eigenen Mitteln überprüfen kann. Wenn dann die zugesagten positiven Eigenschaften auch noch mit selbst durchgeführten Messwerten übereinstimmen oder diese übertroffen werden, dann war die Kaufentscheidung für das spezielle Produkt mit Sicherheit nicht nur richtig, sondern am Ende auch eine gute Investition.

Wenn ich mich an meine Alu-Flugzeughänger meiner alten SB5 und meines Banjo zurückerinnere, dann kann ich dort von "Backofentemperaturen" berichten, die ich tagsüber im Inneren bei geschlossenen Türen und einem Abstellplatz in prallen Sonne messen konnte.

Gemessene Innentemperaturen im Sommer zur Mittagszeit von 65° - 75°C waren keine Seltenheit. Im Winter dagegen sank die Temperatur in diesen Blechbehältern dann natürlich auch entsprechend ab, trotz Unterstellung in der Flugzeughalle. Und in einem handelsüblichen Segelfluganhänger mit ungedämmtem GfK-Deckel oder gar in einem kostengünstigen Planenhänger, dürften die dort auftretenden Innentemperaturen sicherlich recht ähnlich sein.

Aber genau diese Extreme wollte ich meiner neuen Kilo Bravo3 dann doch ersparen und so bin ich ganz schnell mit meinen Hängerwünschen bei Axel Anschau in Waldlaubersheim gelandet. Es ging von Anfang an um einen "Sonderbau" für meinen Song, den ich zuvor nach eigenen Überlegung geplant und ausgelegt hatte. Schnell waren wir beim ersten Gespräch natürlich auch bei der Art der Seitenwände und der Decke, für die Axel bei seinen Sonderanfertigungen i. d. R. Sandwichplatten aus 25 mm Styrodur im Kern und beidseitig verklebten GfK-Gewebepaltten fertigt. Zum einen sind die Sandwichplatten sehr formsteif, stabil und "messerschlitzersicher", der größte Vorteil dieser Aufbauvariante liegt für mich jedoch im Styrodurkern mit seinem extrem guten Isolationseigenschaften gegenüber direkter Sonneneinstrahlung im Sommer und eisigen Temperaturen im Winter. Innentemperaturen von 70°C oder mehr, wollte ich meiner Neuanschaffung dann doch nicht zumuten, sofern es sich vermeiden lässt. Wenn schon hohe Außentemperaturen herrschen, dann sollten die im Hängerinneren entstehenden Spitzenwerte während der Mittagszeit doch weit von dem entfernt sein, was ich meinen bisherigen Fliegern notgedrungen zumuten musste.

Obwohl ich mich dabei natürlich erst einmal auf die sehr positiven Isolationsversprechen meines alten Vereins- und Fliegerkameraden wohl oder übel verlassen musste, wollte ich natürlich im Nachhinein seine Versprechungen mittels Temperatur-Logger überprüfen und beweisen. Also hatte ich mir Anfang 2017 einen Hobo Temp-Logger angeschafft, den ich dann Anfang Mai im Innenraum angebracht hatte.

Seitdem der Hänger im November 2016 fertig war, stand er völlig ungeschützt im Freien auf dem Werksgelände der Anschau-Technik in Waldlaubersheim. Schnee und Regen, Wind und pralle Sonne haben sich seither kräftig an ihm "die Zähne ausgebissen". Im Mai und Juni herrschte die bisher größte Hitzewelle dieses Sommers, wo Tagestemperaturen bis zu 35°/38C im Schatten nicht selten waren. Und Schatten war natürlich nicht.

Bei meinem nächsten Besuch im Juni hatte ich dann meinen Logger erstmals zum Auslesen mit nach Hause genommen. Die Spannung war groß, schließlich stand mein gutes Stück seit Wochen in brütender Hitze dort oben nicht im Schatten unter einem Hallendach, sondern war die ganze Zeit gnadenlos direkter und senkrechter Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Insgeheim hatte ich unter diesen extremen Umständen Innentemperaturen von 45° -50°C erwartet, doch nach dem Download des Loggerschriebs an meinem Rechner war ich ganz positiv überrascht.

Wie man am abgebildeten Loggerschrieb vom 09. Mai bis 24. Juni 2017 gut erkennen kann, hatten die Höchstwerte im Hänger vermutlich nie die Außentemperaturen im Schatten überschritten. Deutlich zu sehen an den beiden rot markierten Tagen, an denen ich den Song entladen und über mehrere Stunden beide Türen offen hatte. Nach dem Öffnen der beiden Türen hat sich die Innentemperatur natürlich recht schnell an die aktuelle Außentemperatur angenähert.

http://UL-Segelflug.de/images/stories/Blogs/2017/1715_KB3-Thermohänger/KB3-Templog_2-2017.jpg

Die von mir erwarteten Spitzenwerte von 45° - 50°C wurden also nie erreicht - ganz im Gegenteil.

Die Investition in einen nicht nur richtig gefederten, sondern auch perfekt isolierenden 120 kg Flugzeughänger, hat sich somit auf jeden Fall gelohnt. Alles andere wäre wohl Sparsamkeit am falschen Fleck gewesen. Auskunft zu meinem Sahnestückchen erteile ich natürlich allzeit gerne.

Danke Axel - bin wieder einmal stolz auf dich und deine/eure Leistung!

Momentan online:

Aktuell sind 54 Besucher online

Partner


http://UL-Segelflug.de/images/logos/Logo_LX-Navigation-Germany4.png

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

UL-Segelflug.de/images/logos/Logo_Electric-Flight.jpg

Medien - Partner

 
logo_luft-sportlogo_segelfliegen_magazin
UL-Segelflug.de/Link_zu_Voil-á-VoileUL-Segelflug.de_Logo-Nordic_Gliding.jpg
UL-Segelflug.de/Logo_SoaringNZ.jpg

Sonstige

UL-Segelflug.de/images/Logo_Segelflugmuseum-Wasserkuppe_202px.jpg

UL-Segelfug.de/images/logos/LB_Banner_196x60.gif

http://UL-Segelflug.de/images/banners/banner_ultraleicht120.de.jpg

Kontakt

Klaus Burkhard
Petrus-Waldus-Str. 14
64372 Ober-Ramstadt
Germany

Telefon: +49 (0)6154-60 88 304
Mobil: +49 (0)1578-82 80 702
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!