Diese Website verwendet Cookies.

Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Ich habe verstanden.

Kilo-Bravo weiter "aufgehübscht"

Veröffentlicht am 07. Oktober 2017
Zugriffe: 150

http://UL-Segelflug.de/images/stories/Blogs/2017/1724_Kilo-Bravo_aufgehuebscht/TS_Klaus_KB3_JU-Hintergrund.jpgVielleicht ist es auch nur ein persönlicher Tick, aber für meine Flieger brauche ich einfach einen ganz persönlichen "Gesichtsausdruck". Einfach nur weiß und zwei Hersteller-Farbstreifen, die ganz nebenbei nicht meinem persönlichen Geschmack entsprechen - das geht gar nicht. Ob meine frühere SB 5, mein Banjo oder aktuell mein Song, da muss neben dem nichtssagenden "Segelflugzeug-Allerweltsweiß" wie immer Hellblau der persönliche "Fingerabdruck" sein.

Demzufolge waren und sind meine Kennzeichen natürlich hellblau - was sonst! Aber nicht nur die, sondern selbstverständlich auch das WKZ am Leitwerk links und rechts., wobei ich bei meinem bisherigen Kilo-Bravo (KB) geblieben bin.

Und da ich natürlich vor habe, schwerpunktmäßig Thermikflug zu betreiben, möchte ich mit meinem kleinen Thermikflitzer natürlich auch von anderen Piloten gesehen werden. Aus diesem Grunde sind meine Flächen inzwischen auch großflächig mit Spiegelfolie "aufgemotzt", die beim Thermikkreisen kräftige und weithin sichtbare Lichtblitze erzeugen dürften.

http://UL-Segelflug.de/images/stories/Blogs/2017/1724_Kilo-Bravo_aufgehuebscht/GT_D-MZKB_aufghehuebscht.jpgD-MZKB mit "persönlichem Fingerabdruck" vor dem Tower in Michelstadt/Odw.

Natürlich ist das erst der Anfang meiner "Song-Personalisierung". Demnächst werden die roten Zierstreifen abgezogen und gegen hellblau Streifen ersetzt. Den größten Aufwand werden aber die Randbögen sowie die Leitwerksspitzen machen, denn die sollen hellblau lackiert und mit einem etwas dunkleren blauen Streifen abgesetzt werden. Und selbstverständlich wird dann auch die silberfarbene Haubenumrandung auf hellblau umlackiert. Allerdings werden die Lackierarbeiten noch etwas auf sich warten lassen, da ich derzeit leider keine Möglichkeit habe, die Arbeiten in einer Halle oder Werkstatt durchzuführen. Und im Freien ist das so eine Sache, die erfahrungsgemäß mit einem kleinen Windhauch oder einer Fliege im Lackierfrust endet. Aber es muss ja auch nicht alles auf einmal fertig sein - der nächste Sommer kommt bestimmt.

Selbstverständlich wird es auch auf beiden Leitwerksspitzen je eine kleine Deutschlandflagge geben, soweit es die zur Verfügung stehende Fläche zulässt. Erst kürzlich hatte ich nämlich in einem Kommentar auf einer anderen Website gelesen, dass jemand der Meinung war, wir würden uns wohl mit unseren 120 kg-Fliegern derart schämen, dass wir uns noch nicht mal trauen würden, unser Herkunftsland mittels Hoheitszeichen zu offenbaren. Dass wir mit unseren "Leichten Luftsportgeräten" weder ein Kennzeichen, noch eine Länderflagge am Leitwerk haben müssen, wusste der "Heavy-Pilot" vermutlich nicht. Und weil wir uns mit unseren Schmetterlingen wahrlich nicht zu verstecken und schon gar nicht zu schämen brauchen, wird in Zukunft eine Deutschlandflagge meine beiden Leitwerksspitzen zieren.

Kommentare   

 
#1 Werner Metzger 2017-10-09 23:10
Hallo Klaus,

probier es doch mal mit Wrap Folie aus dem Automobilbereich.
Die BEE Flächenenden sind so beklebt.
Es ist schon vorgekommen, dass es eine Berührung
mit dem Deckel vom Hänger gab, der die Folie beschädigt hat.
Alte Folie abziehen neue aufbringen fertig.
Passiert das bei einer Lackierung ist das Ausbessern nicht so einfach.

Schöne Grüsse
Werner aus dem Hotzenwald
________________________________________________________

Hallo Werner,

danke für den Tipp. Muss ich mir mal genauer anschauen. Allerdings ist die Gefahr der Beschädigung der Wingtips durch einen Hängerdeckel bei mir ja nicht gegeben. Schäden können höchsten beim Bodenhandling vorkommen, aber das zieht bei den 120 kg-Fliegern dann meist eh eine größere Reparatur nach sich.
Allerdings hätte ich bei Verwendung der Folie nicht das Problem, von einer Halle oder Werkstatt für die Anbringung abhängig zu sein. Aber egal wie, das wird sich aus heutiger Sicht wohl eher im kommenden Jahr abspielen.

Schöne Grüße aus dem Odenwald

Klaus
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Momentan online:

Aktuell sind 103 Besucher online

Partner


http://UL-Segelflug.de/images/logos/Logo_LX-Navigation-Germany4.png

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

UL-Segelflug.de/images/logos/Logo_Electric-Flight.jpg

Medien - Partner

 
logo_luft-sportlogo_segelfliegen_magazin
UL-Segelflug.de/Link_zu_Voil-á-VoileUL-Segelflug.de_Logo-Nordic_Gliding.jpg
UL-Segelflug.de/Logo_SoaringNZ.jpg

Sonstige

UL-Segelflug.de/images/Logo_Segelflugmuseum-Wasserkuppe_202px.jpg

UL-Segelfug.de/images/logos/LB_Banner_196x60.gif

http://UL-Segelflug.de/images/banners/banner_ultraleicht120.de.jpg

Kontakt

Klaus Burkhard
Petrus-Waldus-Str. 14
64372 Ober-Ramstadt
Germany

Telefon: +49 (0)6154-60 88 304
Mobil: +49 (0)1578-82 80 702
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!