Diese Website verwendet Cookies.

Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Ich habe verstanden.

Ein herzliches Willkommen, hier bei UL-Segelflug.de

Zugriffe: 12123

Update: Oktober 2018

UL-Segelflug.de/images/stories/Home/TS_Klaus_KB3_JU-Hintergrund.jpgMit dem Klick auf UL-Segelflug.de hast du gerade eine Punktlandung hingelegt. Vorweg sei allerdings darauf hingewiesen, dass sich meine fliegerischen Interessen und damit auch meine Seiteninhalte vom motorlosen UL-Segelflug, auf mein neues Schwerpunktgebiet UL-Motorsegelflug verschoben haben. Der Grund für meine Neuorientierung ist einfach zu erklären: In der mir altersbedingt realistisch noch verbleibenden "fliegerischen Restlaufzeit", möchte ich ganz einfach noch so oft wie möglich fliegen. Dieser Wunsch war jedoch im motorlosen UL-Segelflug nicht zu realisieren, denn ohne fremde Hilfe (Flächenmann, Windenfahrer/Schlepper) geht dort bekanntlich nichts.

Demzufolge brauchte ich ein Fluggerät, das ich einerseits ohne fremde Hilfe aus dem Hänger holen und alleine aufbauen, andererseits aber auch ohne fremde Hilfe in die Luft und in die Thermik kommen kann. Das "Sahnehäubchen" meiner Fliegerwünsche war schließlich noch, im Rahmen unseres Wohnortwechsels einen Verein in akzeptabler Nähe zu finden, bei dem ich problemlos auch unter der Woche zum Fliegen kommen kann. Immer dann, wenn das Wetter passt, ich mich körperlich fit fühle und Lust zum Fliegen habe.

Die erste Bedingung meiner Wunschvorstellung war mit der Anschaffung meiner Kilo-Bravo3 erfüllt. Ein Fluggerät der 120 kg-Klasse, das ich auf Grund seines geringen Leergewichtes problemlos alleine aus- und einladen kann. Der selbst konstruierte Spezialanhänger, gebaut zusammen mit Axel Anschau und seinem Team in Waldlaugersheim, sowie der Eigenbau einer elektrisch bedienbaren Einmann-Aufbauhilfe, reduzieren die Aufbauzeit vom Öffnen der Hängerklappe, bis zum fertigen Zusammenbau des Fluggerätes, auf gerade mal 20-25 Minuten. Und das alles ohne körperliche Anstrengung oder Verausgabung.

Die zweite Bedingung, eigenständig in die Luft zu kommen, war bereits mit der Auswahl des kleinen, leichtgewichtigen Motorseglers erfüllt.

Die dritte Bedingung, in akzeptabler Nähe meines jetzigen "Altersruhesitzes" einen Verein/Flugplatz zu finden, wo ich bei gutem Wetter ganzjährig und an jedem Tag der Woche in die Luft kommen kann, das hat sich mit dem Flugplatz Schärding in Oberösterreich glücklicherweise von alleine ergeben. Theoretisch könnte ich hier tatsächlich an 365 Tagen des Jahres fliegen, kämen als einschränkende Faktoren nicht auch hier, Wind und Wetter oder technische Probleme am Flieger mit ins Spiel.

An Wind und Wetter lässt sich ja leider nichts ändern und meine technischen Probleme hoffe ich dann doch in nächster Zeit gelöst und beseitigt zu haben.

In diesem Sinne hoffe ich auf eine gute und endlich problemlose und fliegerisch ertragreiche  Flugsaison 2019 plus X. in der ich dann endlich über viele schöne Flugerlebnisse schreiben kann.

http://UL-Segelflug.de/images/stories/Home/GT_D-MZKB_spaetnachmittags-ueber-Passau.jpgSpätnachmittags über Passau im Oktober 2018

 

Momentan online:

Aktuell sind 20 Besucher online